Jahresrückblick: 10 Fragen für ein besseres 2022

22.12.2021. Übermorgen ist Heiligabend. Das Jahr ist so gut wie vorbei. Zeit für eine Rückwärtsbetrachtung. „Hast Du Deine Ziele für 2022 schon definiert?“ fragte mich einer meiner engsten Freunde gestern am Telefon. „Ich möchte erst zurückschauen und von da aus vorne denken.“

Wie wollen Sie die Richtung bestimmen, wenn Sie Ihren Startpunkt nicht kennen? In meiner Lehrzeit war zwischen den Feiertagen immer InventurDa habe ich als Fietz – Azubi hat damals niemand gesagt – tagelang gezählt, gemessen und verglichen. Am Ende wussten wir, wie das Jahr gelaufen ist.

Seit vielen Jahren nehme ich mir im Dezember einen Nachmittag Zeit, um meine ganz persönliche Inventur zu machen. Das hilft mir nicht nur die Segel neu zu setzen, sondern auch zu erkennen, was alles gut gelaufen ist. Ich bin gerad fertig geworden und ohne Ihnen zu viel zu verraten: Es gab ein paar AHA-Momente. Wenn Sie jetzt auch Lust draufbekommen haben, finden Sie hier meine 10 Lieblingsfragen, die ich heute für mich beantwortet habe:

10 Fragen für ein besseres 2022

1.) Was hat 2021 gut funktioniert?

Nee, nee, nee… nicht: „Was hat Ihnen gut gefallen?“, sondern, was hat gut funktioniert? Sind Projekte gut gelaufen? Haben Sie die gewünschten Ergebnisse erreicht oder sogar übererfüllt? Ich bin sicher, wenn Sie länger darüber nachdenken, fallen Ihnen viele gute Dinge ein. Was ist Ihnen besonders leichtgefallen? Worüber haben Sie sich gefreut?

Ein paar enge Freunde sind mir noch mehr ans Herz gewachsen. Für mich und viele der Teilnehmenden fühlen sich virtuelle Trainings mittlerweile wie live an. Und das Wichtigste: Wir sind alle gesund geblieben.

2.) Haben Sie das auch gefeiert?

Jedes gelungene Projekt, jedes erreichte Ergebnis verdient es gefeiert zu werden! Sie haben es verdient, sich für gute Arbeit auch zu belohnen. Gleichzeitig dient diese Feier auch als mentales POST-IT für: Bitte mehr davon!

3.) Was hat nicht so gut geklappt?

Verdammt! Das Buch habe ich immer noch nicht geschrieben. Dafür treibe ich wieder regelmäßig Sport. Das habe ich auch gefeiert – siehe Punkt 2. Lassen Sie sich von Ihrer Antwort überraschen. Vielleicht ist ja auch bei Ihnen weniger schief gegangen, als Sie glauben.

4.) Was lernen Sie draus? 

„Wer weiß wozu es gut ist.“ Bei diesem Satz balle ich innerlich die Fäuste. Allerdings können wir aus den meisten Erlebnissen etwas lernen, manchmal vergessen wir das nur. Mir geht es jedenfalls so.

5.) Welchen wichtigen Bereich haben Sie vernachlässigt?

Der Tag hat 24 Stunden. Sie treffen täglich Entscheidungen, womit Sie diese Stunden füllen. Ein paar Dinge bleiben dabei auf der Strecke. Manchmal auch die Wichtigen. Welche sind das bei Ihnen? Digital auf dem Laufenden zu bleiben? Akquise in Coronazeiten? Oder entspannte Stunden zwischen Home-Office und Familie?

In diesem Jahr hätte ich mir gern mehr mentale Auszeiten genommen. Handy aus, Rechner zu oder einfach mal ein paar Tage weg. Steht schon jetzt für 2022 auf meiner Agenda.

6.) In welchen Bereichen werden Sie etwas ändern?

Mehr mentale Auszeiten stehen für mich ganz oben auf der Agenda. Die Zeit nutze ich zum kochen. Nichts hat mich in 2021 so sehr entspannt, wie stundenlang in der Küche zu stehen und neue Rezepte auszuprobieren. Und sobald reisen wieder einfacher wird, werde ich auf jeden Fall die Tasche packen. Was wird es bei Ihnen sein?

7.) Was werden Sie auf keinen Fall mehr tun?

Auch in 2021 hat sich gezeigt, dass Diskussionen mit gewissen Gruppen auf Social-Media reine Zeitverschwendung sind. Das wird sich auch im neuen Jahr wahrscheinlich nicht ändern.

8.) Was ist Ihr größter Traum für das kommende Jahr?

Ich könnte Ihnen jetzt meinen Traum verraten, aber… Träumen Sie gern groß!

9.) Was ist der Traum hinter dem Traum?

Wenn Sie z.B. Ihren Umsatz verdoppeln wollen, ist das vollkommen okay. Vielleicht steckt hinter doppeltem Umsatz ja der Wunsch nach Ruhe und Sicherheit oder mehr Freizeit mit der Familie. Vielleicht können Sie das auf anderem Weg ja leichter erreichen, als nur mit doppeltem Umsatz.

10.) Was ändert sich, wenn Sie dieses Ziel erreicht haben werden?

Ich weiß, die Frage liest sich etwas komisch. Genau darin die besondere Kraft dieser Formulierung. Sie wissen ja: Worte wirken. Probieren Sie es ruhig einmal aus und schalten Sie Ihr Kopfkino ein.

Jetzt sind Sie dran

Ich wünsche Ihnen viel Freude und Überraschungen mit IHREN Antworten. Schreiben Sie mir gern Ihre Erfahrungen in die Kommentare. Ich wünsche Ihnen eine ruhige, erholsame Weihnachtszeit, einen guten Start ins neue Jahr. Bleiben Sie gesund!

Herzlichst, Michael Geerdts
P.S.: Natürlich weiß niemand, was uns das kommende Jahr bringt. Aber wie sagte Nick, der Straßenkünstler aus London so schön: „It´s better to participate in life, than just being a spectator.“

 

Kategorien: Kommunikation, Storytelling, Ziele
Nach oben